Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Fundsache

ADHD? Beleidigung von ADHS-Patienten!

Der Schwedin Maria Forsberg haben die Behörden die weitere Nutzung ihres Nummernschildes verboten: Durch die Buchstabenfolge ADHD könnten sich Menschen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom beleidigt fühlen. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, teilte die Behörde für Transportwesen in Sodertalje ihr mit, dass die Buchstaben - englisch für Attention-Deficit/Hpyeractivity Disorder - "unangebracht" seien. Die 29-Jährige musste die geliebten Nummernschilder abzuschrauben. "In der Gesellschaft verändert sich alles ständig", erklärte Mikael Andersson von der Schwedischen Transport-Agentur. "Das gleiche gilt für Wörter und Sätze, die als anstößig erachtet werden können." Bei den Liberalen Schweden kommt das Verbot nicht gut an: "Was erleben wir in puncto Political Correctness als nächstes?", empört sich ein Autofahrer. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
ADHS (565)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »