Ärzte Zeitung, 24.02.2009

Fundsache

Autoreparatur nach Gehör und Gefühl

Mit acht Jahren verlor der Niederländer Col Collewijn bei einem Autounfall sein Augenlicht. Das hielt ihn nicht davon ab, den Beruf eines Automechanikers zu erlernen - und seit nunmehr 30 Jahren auszuüben. "Solange mein Werkzeug am richtigen Platz liegt und mir keine Schraube wegspringt, komme ich bestens allein zurecht", zitierte die Zeitung "De Telegraaf" den Jubilar, der für seine 30 Dienstjahre geehrt wurde.

Collewijn arbeitet in einer Autowerkstatt in der Gemeinde Nuis in der Provinz Groningen zur vollen Zufriedenheit der Kunden. "Ich mache alles nach Gehör und Gefühl", sagt der Mechaniker. "Anfangs habe ich viele Fehler gemacht, aber ich habe jeden Tag dazugelernt." Gegenüber seinen Kollegen habe er bei allen Nachteilen auch einen Vorteil - schließlich könne er ein Auto auch im Dunkeln reparieren. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »