Ärzte Zeitung, 10.03.2009

Fundsache

Wie der Bauchnabel Hemden frisst

Warum sammeln sich im Bauchnabel so viele Fussel? Woraus bestehen diese? Und gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede? Diesen Fragen ist ein Forscher vom Atominstitut der Österreichischen Universität in Wien in einem dreijährigen Forschungsprojekt nachgegangen. Die Ergebnisse seiner Nabelschau liegen nun vor.

Georg Steinhauser hat für seine Untersuchung 500 Fussel-Proben entnommen und herausgefunden, dass sie in der Regel zwischen ein und zwei Milligramm leicht sind. Als Räuber fungieren in konzentrischen Kreisen gewachsene Borsten, die winzigen Widerhaken ähneln und der Oberkleidung textile Kleinstpartikel entreißen, berichtet die "Tagesschau" im Internet. Nach 1000 Jahren Tragezeit könne sich der Nabel auf diese Weise ein komplettes Unterhemd einverleiben. Da auch Hautpartikel an den Fusseln haften, haben sie zudem reinigende Funktion. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »