Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Fundsache

Der Pudel im Bett? Das kostet die Nase!

In Italien musste die Polizei ausrücken, um einen Pudel zu fangen, der seiner Besitzerin die Nase abgebissen hatte. Bei der Jagd durch den Garten konnten die Beamten das, was von der Nase übrig war, sicherstellen. Bis zu diesem Vorfall hatte die 34-jährige Loredana Romano aus Forli in Nord-Italien ihrer Hündin Vale häufig erlaubt, zu ihr ins Bett zu springen. "Ich weiß nicht, warum sie mir plötzlich die Nase abgebissen hat", klagt sie nun.

Den Ärzten gelang es, die abgebissenen Nasenteile wieder anzunähen, aber das Opfer müsse sich weiteren Eingriffen unterziehen, um die vielen Narben zu glätten, teilten sie mit. Ihrem Pudel habe Loredana Romano verziehen, berichtet die Online-Agentur Ananova. Aber ihr Bett sei für Vale ab sofort tabu. "Ich hätte auf meinen Mann hören sollen, der immer sagte, er solle der einzige Gast in meinem Bett sein." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »