Ärzte Zeitung, 19.03.2009

Fundsache

Der plastinierte Thriller

"Thriller" lautete der Titel des meistverkauften Studioalbums aller Zeiten. Michael Jackson machte damit seinen großen Wurf. Sein Leben ist auch mit allen Zutaten garniert, die ein mitunter skurril und surreal anmutender Filmstreifen braucht. Es geht um viel Geld, das erst mühsam verdient worden war und dann mühelos verloren ging.

Im Film tauchen böse Mafia-Bosse unter, wenn es brenzlig wird, und unterziehen sich einer Gesichts-Op. Michael Jackson hingegen vollzog seine Gesichtsmetamorphosen unter Einschluss der medialen Öffentlichkeit. Nun setzt der bereits in Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett zu bestaunende Künstler noch einen drauf. Laut einem Bericht der Bild-Zeitung habe er Gunther von Hagens angeboten, nach seinem Ableben als Plastinat zur Verfügung zu stehen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »