Ärzte Zeitung, 23.03.2009

Fundsache

Baby-Bad in Muttermilch

Eine junge Frau in China produziert seit der Geburt ihres Babys so viel Muttermilch, dass sie das Neugeborene täglich darin badet.

Frau Luo, Einwohnerin der chinesischen Millionenstadt Chongqing gab an, dass sie am Tag zwei Liter mehr Milch hat, als ihr sechs Wochen altes Töchterchen Shan Shan benötigt. Sie selbst, ihr Ehemann sowie dessen Mutter hätten die überschüssige Milch zunächst getrunken, doch es sei immer noch reichlich davon übrig geblieben. Luos Schwiegermutter verfiel schließlich auf die Idee, das Neugeborene in der Muttermilch zu baden. Danach sei die Haut des Babys weich und weiß geworden, berichtet die Online-Agentur Ananova unter Berufung auf chinesische Medien.

Der jungen Mutter kommt die tägliche Prozedur wie purer Luxus vor. Deshalb sucht sie jetzt nach einer Möglichkeit, ihre überschüssige Milch zu spenden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »