Ärzte Zeitung, 02.04.2009

Fundsache

Putzfimmel sorgt für getrennte Wege

Weil er ständig putzte, aufräumte und Möbel umstellte, ist ein Maurer aus Nordthüringen von seiner Frau verlassen worden. Sie verlangte nach 15 Jahren die Scheidung, weil ihr Gatte sich zu sehr in die Hausarbeit einmischte, teilte der Sondershausener Familienrichter Christian Kropp am Mittwoch mit.Das Fass zum Überlaufen brachte eine Aktion im Oktober 2006: Als die Frau nach einer längeren Reise zurückkam, hatte der Maurer das Wohnzimmer grundlegend umgestaltet, eine Wand abgerissen und mit feinem Mauerwerk neu hochgezogen. Im Scheidungsverfahren begründete der Mann sein Vorgehen damit, dass es hinter dem Schrank gerochen und er beim Wegräumen des Möbelstückes Pilzbefall festgestellt habe. Da das Paar den Rentenausgleich geklärt und das Trennungsjahr eingehalten habe, stimmte der Richter der Scheidung zu. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »