Ärzte Zeitung, 06.04.2009
 

Fundsache

Hund beißt Frosch, eine Prothese hilft

Brullie heißt der wohl weltweit erste Frosch, der eine Art Beinprothese erhalten hat. In einer zweistündigen Operation schiente ein Tierarzt in Südafrika den gebrochenen Knochen des gigantischen Ochsenfrosches mit einem Metallstift. Der Frosch war von einem Hund gebissen worden, berichtet die britische Zeitung "Daily Telegraph".

Daraufhin hatte Brullies Besitzerin, Anne Mearns aus Johannesberg, Hilfe bei einem Tierarzt gesucht. "Die Leute denken, ich sei verrückt, dass ich mich so um einen Frosch sorge. Aber ich konnte es nicht ertragen, ihn derart leiden zu sehen."

Der Tierarzt, den die 62-Jährige aufsuchte, staunte nicht schlecht, als ihm der ungewöhnliche Patient vorgeführt wurde. Das verdünnte Narkosemittel applizierte er über die Haut des Froschs und legte daraufhin die Schiene. Brullie hüpft inzwischen wieder durch Anne Mearns‘ Garten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »