Ärzte Zeitung, 06.04.2009

Fundsache

Hund beißt Frosch, eine Prothese hilft

Brullie heißt der wohl weltweit erste Frosch, der eine Art Beinprothese erhalten hat. In einer zweistündigen Operation schiente ein Tierarzt in Südafrika den gebrochenen Knochen des gigantischen Ochsenfrosches mit einem Metallstift. Der Frosch war von einem Hund gebissen worden, berichtet die britische Zeitung "Daily Telegraph".

Daraufhin hatte Brullies Besitzerin, Anne Mearns aus Johannesberg, Hilfe bei einem Tierarzt gesucht. "Die Leute denken, ich sei verrückt, dass ich mich so um einen Frosch sorge. Aber ich konnte es nicht ertragen, ihn derart leiden zu sehen."

Der Tierarzt, den die 62-Jährige aufsuchte, staunte nicht schlecht, als ihm der ungewöhnliche Patient vorgeführt wurde. Das verdünnte Narkosemittel applizierte er über die Haut des Froschs und legte daraufhin die Schiene. Brullie hüpft inzwischen wieder durch Anne Mearns‘ Garten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »