Ärzte Zeitung, 09.04.2009

Fundsache

Cola wird zum Weihwasser

Weil das Weihwasser einer Kirche gefroren war, ist in Norwegen ein Kind mit Cola getauft worden.

Ein Kälteeinbruch in Stord, rund 200 Kilometer von Norwegens Hauptstadt Oslo entfernt, zwang den Hausmeister der Kirche dazu, alle Wasserleitungen abzudrehen, damit diese nicht platzten. Daher gab es weit und breit auch kein Taufwasser mehr. Priester Paal Dale, berichtet die britische Zeitung "Daily Mirror", sah sich daher genötigt, bei der Taufe eines Babys zu improvisieren.

Kurzerhand bediente sich der Geistliche aus einer Flasche abgestandener Cola mit Limonengeschmack. "Nur der Geruch war etwas ungewöhnlich", lautete sein Kommentar. Im Anschluss an die Zeremonie informierte Paal die Familie über das ungewöhnliche Taufwasser. "Sie sagten nicht viel dazu", erklärte er später. "Aber ich nehme an, sie haben das Aroma auch wahrgenommen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »