Ärzte Zeitung, 28.04.2009

Fundsache

Keine Zukunft für das Nacktwandern

Wetterfeste Hose, ein Thermo-Shirt, das den Schweiß geruchsneutral nach außen führt - darauf können die Anhänger der neuen Trendsportart "Nacktwandern" verzichten. Im vergangenen Herbst erklärten sie Appenzell-Innerrhoden auf einer Internetseite zum Wanderparadies für FKK-Liebhaber.

Das hüllenlose Wandern hat nach kurzer Zeit im kleinsten Schweizer Kanton ein jähes Ende gefunden: Die Landesgemeinde beschloss, das Nacktwandern nun zu bestrafen. Wer sich im Wald oder auf dem Berg im Adamskostüm erwischen lässt, muss 200 Franken -  rund 133 Euro -  zahlen. Vor allem die bekleideten Alpinisten fühlten sich durch die splitternackten Sportler gestört. Ob sich die in der Region lebenden Gämsen und Murmeltiere von den Nacktwanderern aus der Ruhe bringen lassen, ist nicht bekannt. (bee/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »