Ärzte Zeitung, 08.05.2009

Fundsache

Arzt-Hobby - Füchse zähmen

Im Ruhestand haben manche Menschen die seltsamsten Einfälle. Der britische Arzt Dr. Richard Lavelle etwa bringt hungrigen Füchsen bei, Männchen zu machen. Der 80-Jährige aus Derby in der englischen Grafschaft Derbyshire begann vor fünf Jahren damit, Füchse zu trainieren. Inzwischen besuchen ihn sieben Füchse Nacht für Nacht. Eines Nachts habe er eine Füchsin mit ihren Jungen im Schrebergarten seines Nachbarn entdeckt, wo sie nach Futter gesucht hätten, erzählte der ehemalige Arzt der britischen Zeitung "Daily Mail".

Er habe den Tieren zu essen gegeben, was dazu führte, dass sie Nacht für Nacht wiederkamen - auch nach dem Tod des Muttertiers. Im Laufe der Zeit habe er den Füchsen beigebracht, sich auf die Hinterläufe zu stellen und die Fleischbröckchen, die er ihnen zuwirft, zu fangen. Dr. Lavelles Nachbarn sind froh, dass die Füchse nicht mehr ihre Anwesen heimsuchen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »