Ärzte Zeitung, 12.05.2009
 

Fundsache

Tanzbären unter Tieren gibt es nicht

Ein tanzender Kakadu auf dem Video-Portal "YouTube" hat US-Wissenschaftler zu einer Studie animiert, die klären sollte, ob Tiere ein Rhythmusgefühl haben. "Snowball" heißt der kleine weiße Vogel, der sagenhafte zwei Millionen Mal aufgerufen worden ist, wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet.

Eine erste Untersuchung von Dr. Aniruddh Patel und seinem Team am Neurosciences Institute in San Diego ergab, dass der Kakadu die Bewegungen nicht bloß nachahmte, sondern tatsächlich den Takt der Musik aufnahm. Am liebsten tanzt er zu Songs von den "Backstreet Boys".

Die Wissenschaftler analysierten 1000 weitere Videos mit tanzenden Tieren. Ergebnis: 14 Papageien-Arten empfinden den Rhythmus von Musik, zudem eine Elefanten-Art. Aber weder Hunde, Katzen noch Schimpansen können tanzen -  womit das Dschungelbuch widerlegt wäre. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
YouTube (66)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »