Ärzte Zeitung, 19.05.2009

Fundsache

Klimakiller Hauskatze

Unter den Haustieren sind Katzen die größten Klimafeinde. Sie verursachen die höchsten CO2-Werte, haben Experten der Gesellschaft ClimatePartner im Auftrag des Umweltportals Utopia.de herausgefunden. Verglichen wurde die Ökobilanz der beliebtesten Haustiere: Katze, Zierfische, Kanarienvogel, Dackel und Meerschweinchen. Die Forscher untersuchten, wie viel CO2 bei der Versorgung der Tiere jährlich entsteht.

Allein die Nahrungs- und Verpackungsproduktion für Katzennahrung verursacht pro Jahr einen CO2-Ausstoß von fast einer Tonne. Durch die Entsorgung des Mülls (Katzenstreu, Dosen und Verpackungen) kommen noch einmal 1,25 Tonnen dazu. Beim Dackel fallen 1,8 Tonnen CO2 an, bei 100 Zierfischen sind es 950 Kilogramm. Ökofreund hingegen ist der Kanarienvogel mit nur 28 Kilogramm CO2, beim Meerschweinchen sind es gut 75 Kilo. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »