Ärzte Zeitung, 26.05.2009

Fundsache

Konfuzius gilt in China nichts mehr

"In der Ruhe liegt die Kraft", lautet eine der vielen Überlieferungen des einstigen chinesischen Philosophen Konfuzius. Im modernen China findet der große Lehrmeister anscheinend wenig Beachtung. So zum Beispiel in der südchinesischen Stadt Guangzhou. Weil er von der Unentschlossenheit eines Lebensmüden genervt war, hat der 66-jährige Lian Jiansheng einen Selbstmordkandidaten kurzerhand von einer Brücke in die Tiefe gestoßen.

Der Mann mit Suizidabsicht hatte zuvor stundenlang auf der Brücke gestanden und einen Verkehrsstau ausgelöst. Der Mann namens Chen fiel acht Meter tief und landete in einem großen Sprungkissen, das der Rettungsdienst am Erdboden bereits aufgebaut hatte. Lian sagte nach seiner Festnahme, er habe Chen hinabgestoßen, weil jeder Selbstmörder egoistisch sei. Außerdem habe Chen gegen das öffentliche Interesse verstoßen. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »