Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Fundsache

Drei von sieben Leben verbraucht

Ein kroatischer Schäfer hat offenbar sieben Leben: Nachdem er einen Unfall mit Schwefelsäure und einen Suizidversuch überlebt hat, geriet er mit seiner Herde jetzt in ein Minenfeld, aus dem ihn Experten befreien konnten. Hapless Philimon Zandamela ist der Liebling der Medien.

Der 34-Jährige, der ursprünglich aus Mosambik stammt, ist ein Unglücksrabe. Einmal trank er aus Versehen ein Glas mit Schwefelsäure, ein anderes Mal stach er sich selbst in den Magen, weil ihm ein Wahrsager eingeredet hatte, dass es Zeit zu sterben sei. Im jüngsten Fall folgte er seiner Schafherde in ein Minenfeld bei Sibenik, berichtet die Online-Agentur Ananova.

"Ich sah eine Menge merkwürdiger Beulen auf dem Boden und merkte plötzlich, wo ich war", erzählt Zandamela. "Zum Glück hatte ich mein Handy dabei und konnte den Notdienst anrufen. Ich bin sehr glücklich, noch ganz zu sein." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Wirkstoffe
Schwefelsäure (11)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »