Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Fundsache

Drei von sieben Leben verbraucht

Ein kroatischer Schäfer hat offenbar sieben Leben: Nachdem er einen Unfall mit Schwefelsäure und einen Suizidversuch überlebt hat, geriet er mit seiner Herde jetzt in ein Minenfeld, aus dem ihn Experten befreien konnten. Hapless Philimon Zandamela ist der Liebling der Medien.

Der 34-Jährige, der ursprünglich aus Mosambik stammt, ist ein Unglücksrabe. Einmal trank er aus Versehen ein Glas mit Schwefelsäure, ein anderes Mal stach er sich selbst in den Magen, weil ihm ein Wahrsager eingeredet hatte, dass es Zeit zu sterben sei. Im jüngsten Fall folgte er seiner Schafherde in ein Minenfeld bei Sibenik, berichtet die Online-Agentur Ananova.

"Ich sah eine Menge merkwürdiger Beulen auf dem Boden und merkte plötzlich, wo ich war", erzählt Zandamela. "Zum Glück hatte ich mein Handy dabei und konnte den Notdienst anrufen. Ich bin sehr glücklich, noch ganz zu sein." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Wirkstoffe
Schwefelsäure (11)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »