Ärzte Zeitung, 25.06.2009

Fundsache

Bus verpasst - Karriere gestartet

Seine mögliche Olympiateilnahme verdankt der englischer Kurzstreckenläufer Jeffrey Lawal Balogun der Tatsache, dass er einst einem verpassten Bus hinterher sprintete - und entdeckt wurde. Die Karriere des 19-Jährigen aus Bromley in der Grafschaft Kent begann an einem Morgen vor vier Jahren: Er erreichte die Bushaltestelle in dem Moment, da der Bus losfuhr.

Balogun sprintete ihm hinterher, jedoch vergeblich, wie die Zeitung "Daily Mirror" berichtet. Eine Trainerin beobachtete die Szene, sprach den jungen Mann an und stellte einen Kontakt zu Clarence Callender, einem der führenden Sprinttrainer Großbritanniens, her.

Mit seiner Hilfe hat sich Balogun inzwischen so weit entwickelt, dass er über die 60-Meter-Distanz als sechstschnellster Sprinter des Königreichs gilt und sich Hoffnungen machen kann, bei den Olympischen Spielen 2012 in London starten zu dürfen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »