Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Fundsache

Kein Angriff auf die "maskuline Würde"

Einen Mann als "Blondine" zu bezeichnen, verletzt nicht die -männliche - Würde. Das hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschieden und damit einen Redakteur der serbischen Zeitung "Kikindske" vom Vorwurf der Beleidigung frei gesprochen.

Der Journalist hatte einen Anwalt verulkt, der in seiner Stadt als "Blonder" bekannt sei. Wie die "Tagesschau" im Internet berichtet, hatte der Journalist unter dem Bild einer spärlich bekleideten Blondine die Initialen des Juristen abgedruckt und war daraufhin im Februar 2005 vom Gericht im serbischen Kikinda zu einer Geldstrafe von 150 Euro und einer Entschädigung von 200 Euro verurteilt worden.

Begründung: Der Abdruck des Fotos sei ein Angriff auf die "Integrität der maskulinen Würde" des Anwalts. Eine "inakzeptable" Begründung urteilte jetzt der Europäische Gerichtshof. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »