Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Fundsache

Dickhäuter-Umzug mit Hindernissen

Elefanten gelten als gemütliche und intelligente Tiere, die den Menschen das Leben schwer machen können - so wie gerade in der Phirilongwe-Region in Malawi. Am südlichen Ende des Malawi-Sees musste eine Herde von 83 Dickhäutern umgesiedelt werden. Seit Jahren trampeln sie dort die Ernte der Kleinbauern nieder. Immer wieder kam es zu Konflikten, zuletzt sollen zehn Menschen und mehrere Tiere dabei getötet worden sein.

Die Regierung des afrikanischen Staates diskutierte über den Abschuss der Dickhäuter, beauftragte dann aber den Internationale Tierschutz-Fonds mit der Umsiedlung in ein Schutzgebiet. Auch der Umzug erregte die Gemüter: Ein Foto, auf dem ein betäubter Elefant kopfüber an einem Seil von einem Helikopter transportiert wurde, löste große Proteste unter Tierschützern aus - jetzt darf das Bild nicht mehr gezeigt werden. (dpa/bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »