Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Fundsache

Dickhäuter-Umzug mit Hindernissen

Elefanten gelten als gemütliche und intelligente Tiere, die den Menschen das Leben schwer machen können - so wie gerade in der Phirilongwe-Region in Malawi. Am südlichen Ende des Malawi-Sees musste eine Herde von 83 Dickhäutern umgesiedelt werden. Seit Jahren trampeln sie dort die Ernte der Kleinbauern nieder. Immer wieder kam es zu Konflikten, zuletzt sollen zehn Menschen und mehrere Tiere dabei getötet worden sein.

Die Regierung des afrikanischen Staates diskutierte über den Abschuss der Dickhäuter, beauftragte dann aber den Internationale Tierschutz-Fonds mit der Umsiedlung in ein Schutzgebiet. Auch der Umzug erregte die Gemüter: Ein Foto, auf dem ein betäubter Elefant kopfüber an einem Seil von einem Helikopter transportiert wurde, löste große Proteste unter Tierschützern aus - jetzt darf das Bild nicht mehr gezeigt werden. (dpa/bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »