Ärzte Zeitung, 10.07.2009

Fundsache

Sabotage gegen Funkmasten

Seinem Hass auf Funkmasten von Mobilfunkbetreibern hat ein 28-Jähriger seit Monaten freien Lauf gelassen. Insgesamt 34 Mal soll der Mann in Ostbayern die Masten sabotiert haben. Dabei war er nicht zimperlich und bediente sich des ganzen Repertoires der Sabotageakte: Mal setzte er den Blitzableiter der technischen Anlagen außer Betrieb, dann baute er Metallteile ab. Auch mit ätzenden Flüssigkeiten oder Sekundenkleber rückte er den verhassten Masten zu Leibe.

Innerhalb der vergangenen 16 Monate verursachte er so einen Schaden von 20 000 Euro. Eine Polizeistreife konnte ihn nun auf frischer Tat ertappen, teilte das in die Ermittlungen einbezogene Bayerische Landeskriminalamt mit. Beim Verhör gab der Niederbayer das Motiv "Hass" an. Er wollte sich dagegen wehren, dass in der Nähe seines Wohnortes ein neuer Mast gebaut wird. (dpa/bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »