Ärzte Zeitung, 16.07.2009

Fundsache

Fernsehsüchtige Kaninchendame

Ein chinesisches Kaninchen ist nach Aussage seiner Besitzer "fernsehsüchtig". Es sei so sehr auf südkoreanische Seifenopern aus, dass es, sobald die Besitzer wegzappen, völlig ausraste. Jiang Chunlei aus Xiamen in der Provinz Fujian gibt zu, dass er und seine Frau die Kaninchendame arg verwöhnen. Sie haben ihr den Namen Jia Xiaoyu gegeben und behandeln sie wie ihre Tochter. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, krabbelt Jia Xiaoyu jeden Abend um 22 Uhr auf das Sofa, um mit beiden TV-Dramen aus Südkorea zu sehen.

"Wenn wir aus Versehen den Kanal wechseln, wird sie sehr böse, dann beißt sie in die Decke und greift uns an", erzählt Jiang Chunlei. "Das geht so lang, bis wir wieder umschalten." Sorgen bereitet den beiden auch, dass ihre "Tochter" immer fetter wird. Der Couch-Potato wiegt bereits sechs Kilogramm und soll jetzt auf Diät gesetzt werden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »