Ärzte Zeitung, 17.07.2009

Fundsache

23 Billiarden Dollar für Glimmstängel

Der Schock saß bei Josh Muszynski aus Manchester im US-Bundesstaat New Hampshire tief: Auf seiner Kreditkartenabrechnung fand er die unglaubliche Summe von 23 148 855 308 184 500 Dollar - dabei hatte der 22-Jährige nur ein Päckchen Zigaretten gekauft. Zunächst sei er "sehr, sehr panisch gewesen", sagte Muszynski dem US-Sender CNN. Ein Mitarbeiter seiner Bank beruhigte ihn: Die Billiarden-Summe sei ein "Computer-Fehler" und man würde ihm auch die Überziehungsgebühr von 15 Dollar streichen.

Auch seine Kreditkartenfirma Visa beschwichtigte: Ein "vorübergehender Programmierfehler" habe zu der astronomischen Summe geführt. Damit sei Muszynski allerdings nicht alleine gewesen: Diese Panne sei bei "einer kleinen Zahl" von Kreditkartenkunden passiert, gab Visa zu. Der Fehler sei behoben, mehr geschockte Kunden seien nicht zu erwarten. (dpa/bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Organisationen
CNN (170)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »