Ärzte Zeitung, 24.07.2009

Fundsache

Wie aus Wauwau "Spiel mit mir" wird

Japanische Erfinder haben ein System entwickelt, mit dessen Hilfe man Hundegebell in menschliche Sprache übersetzen könne.

Die Apparatur des Spielzeugfabrikanten Takara Tomy analysiert das Gebell, Gejaule oder Gekläff eines Hundes und überträgt es in Wörter. Jene können Emotionen wie Traurigkeit, Freude oder Frust ausdrücken oder tierischen Forderungen wie "Spiel mit mir!" Ausdruck verleihen.Zu der Apparatur gehören ein Mikrofon, das am Hals des Vierbeiners befestigt wird, sowie eine tragbare Einheit fürs Herrchen, die einen Sprachgenerator enthält und kabellos funktioniert, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Die Apparatur wird ab August ausschließlich in Japan verkauft. Sie kostet umgerechnet 150 Euro. Das Gerät ist die Weiterentwicklung einer bereits bestehenden Übersetzungshilfe, die seit 2002 in Japan 300 000 Mal verkauft wurde. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »