Ärzte Zeitung, 24.07.2009

Fundsache

Wie aus Wauwau "Spiel mit mir" wird

Japanische Erfinder haben ein System entwickelt, mit dessen Hilfe man Hundegebell in menschliche Sprache übersetzen könne.

Die Apparatur des Spielzeugfabrikanten Takara Tomy analysiert das Gebell, Gejaule oder Gekläff eines Hundes und überträgt es in Wörter. Jene können Emotionen wie Traurigkeit, Freude oder Frust ausdrücken oder tierischen Forderungen wie "Spiel mit mir!" Ausdruck verleihen.Zu der Apparatur gehören ein Mikrofon, das am Hals des Vierbeiners befestigt wird, sowie eine tragbare Einheit fürs Herrchen, die einen Sprachgenerator enthält und kabellos funktioniert, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Die Apparatur wird ab August ausschließlich in Japan verkauft. Sie kostet umgerechnet 150 Euro. Das Gerät ist die Weiterentwicklung einer bereits bestehenden Übersetzungshilfe, die seit 2002 in Japan 300 000 Mal verkauft wurde. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »