Ärzte Zeitung, 30.07.2009

Fundsache

Sex geht nicht nur im Doppelbett!

Manche Deutsche entwickeln geradezu abenteuerliche Begründungen, um für vermeintliche Defizite im Urlaub Schadenersatz zu bekommen.

Über einen bemerkenswerten Streitfall, der vor dem Amtsgericht Mönchengladbach entschieden wurde, berichtete jetzt die "Frankfurter Rundschau".

Wegen "nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit" hatte ein Mann gegen einen Reiseveranstalter geklagt. Zwei Einzelbetten statt des gewohnten Doppelbetts hätten ihn und seine Lebensgefährtin in ihren "Schlaf- und Beischlafgewohnheiten" beeinträchtigt, klagte der Mann.

Der Richter zeigte keine Einsicht. Wie bitte, Sex soll nur im Doppelbett gehen? Dem Gericht seien mehrere Variationen des Beischlafs bekannt, die auf einem Einzelbett zu aller Zufriedenheit ausgeübt werden könnten. Die Klage wurde abgewiesen.(fuh)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »