Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Fundsache

Prävention für Schwermetaller

Tod und Teufel, Pest und Cholera - all das kann den rund 75 000 Besuchern, die bei dem gestern gestarteten, dreitägigen "Wacken Open Air" - dem weltweit größten Heavy-Metal-Festival - im schleswig-holsteinischen Dorf Wacken erwartet werden, nichts anhaben. Rund 90 Bands rocken die Prärie mit Songs, die sich zumeist rund um die dunklen Seiten des Lebens drehen.

Die Schweinegrippe ist aber auch für hartgesottene Jungs eine reale Bedrohung, die sich weder instrumental noch mit Gesang bekämpfen lässt. Mit einem großen Arzneivorrat und Isolationsräumen wollen Rettungsdienste und Behörden deshalb einem Ausbruch der Schweinegrippe beim Festival vorbeugen. Angesichts der eingeschränkten Hygieneoptionen sollten Umarmungen, Händeschütteln und das Herumreichen von Flaschen vermieden werden, hieß es. Wer sich krank fühle, solle sich sofort melden. (maw/dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »