Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Fundsache

Kein Zutritt für die "alte Dame"

Anti-Ageing war gestern. Heute will Frau älter aussehen - viel älter. Denn ein stattliches Alter kann Türen öffnen. Allerdings nur dann, wenn der Reifeprozess optisch glaubwürdig inszeniert ist. Diese Lebenserfahrung musste nun ein 14-jähriges Mädchen in München machen.

Weil die minderjährige Schülerin unbedingt am Türsteher vorbei Zutritt zu einem Club haben wollte, hatte sie das Geburtsjahr auf ihrem Personalausweis von einem Freund von 1995 auf 1935 ändern lassen. Trotz Make-up sah die frisch gebackene Seniorin allerdings nicht wie 74 aus und flog sofort auf.

Statt zum Tanz wurde sie auf die Polizeiwache geführt, wo sie eine Anzeige wegen Missbrauchs von Ausweispapieren erwartete. Auch gegen den Freund wird wegen Urkundenfälschung ermittelt. Sieht man von diesen Kollateralschäden ab, so hat die junge Dame ihr Ziel erreicht: am Ende sah sie alt aus. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »