Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Badeort greift durch: 1000 Euro Strafe für weggeworfene Zigarette

SALERNO (dpa). Mit saftigsten Geldstrafen müssen Raucher, die einfach ihre Zigaretten wegwerfen, künftig in dem kleinen kampanischen Badeort Pollica-Acciaroli südlich von Salerno rechnen.

Bürgermeister Angelo Vassallo hat eine Verordnung unterzeichnet, die jeden mit einer Geldbuße von 500 bis 1000 Euro bedroht, der seinen Glimmstängel am Strand oder in der Straßen fallen lässt, berichteten italienischen Medien am Freitag.

Der umweltbewusste Gemeindechef hat die Tabakläden seiner Kommune gebeten, Rauchern die "PATs" (Pocket Ash Tray) anzubieten - kleine tragbare Aschenbecher. Denn ihre Kippen belasteten die Umwelt ein bis fünf Jahre lang.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »