Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Badeort greift durch: 1000 Euro Strafe für weggeworfene Zigarette

SALERNO (dpa). Mit saftigsten Geldstrafen müssen Raucher, die einfach ihre Zigaretten wegwerfen, künftig in dem kleinen kampanischen Badeort Pollica-Acciaroli südlich von Salerno rechnen.

Bürgermeister Angelo Vassallo hat eine Verordnung unterzeichnet, die jeden mit einer Geldbuße von 500 bis 1000 Euro bedroht, der seinen Glimmstängel am Strand oder in der Straßen fallen lässt, berichteten italienischen Medien am Freitag.

Der umweltbewusste Gemeindechef hat die Tabakläden seiner Kommune gebeten, Rauchern die "PATs" (Pocket Ash Tray) anzubieten - kleine tragbare Aschenbecher. Denn ihre Kippen belasteten die Umwelt ein bis fünf Jahre lang.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »