Ärzte Zeitung, 02.09.2009

Fundsache

Die Schönen und die Biester

Schöne Verkäuferinnen garantieren keinen hohen Umsatz. Im Gegenteil: Einer australischen Studie zufolge schrecken attraktive Verkäuferinnen sogar Kundinnen ab.

Bianca Price von der University of South Australia in Adelaide hat für ihre Studie junge Frauen zwischen 18 und 26 Jahren mit attraktiven und weniger attraktiven Verkäuferinnen konfrontiert. Die Probandinnen waren danach sehr viel seltener zu einem Kauf bereit, wenn sie annahmen, dass die Verkäuferin besser aussah als sie selbst ("Journal of International Business and Economics" 9, 2009, 55).

Dabei spielte keine Rolle, ob das Produkt dem guten Aussehen diente oder nicht, ob es sich also um einen Lippenstift oder um ein Handy handelte. Das Fazit der 27-jährigen Doktorandin: Wenn Frauen eine potenzielle Konkurrentin als soziale Bedrohung wahrnehmen, wird dadurch sogar ihr Kaufverhalten beeinflusst. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »