Ärzte Zeitung, 07.09.2009

Fundsache

Gerichtsakte "Stinkefingerchen"

Ein Polizist hat eine Fünfjährige angezeigt - weil sie ihm angeblich das "Stinkefingerchen" gezeigt hat. Wie die Münchener "TZ" berichtet, spielt die Posse im Chiemgau. Ein Mädchen spielt mit einem Nachbarjungen und bespuckt dabei das Auto von dessen Papa. Jener, ein Polizeihauptkommissar, findet das gar nicht lustig.

Angaben des Traunsteiner Anwalts Roland Netzer zufolge, der die Eltern des Kindes vertritt, soll sich der Polizist Zutritt zu deren Haus verschafft, das Mädchen angeschrien und ihm im Wiederholungsfall Prügel angedroht haben. Fünf Wochen nach dem Vorfall kommt es zu einer weiteren Begegnung.

Angeblich soll die Kleine dabei dem Beamten den Stinkefinger gezeigt haben. Jener erstattete Anzeige. Marias Eltern berichten gar, dass die Polizei bei ihnen gewesen sei, um ihr Kind zu vernehmen. Gegen dieses Verhalten wehren sie sich per Anwalt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »