Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

Toter Frosch in Cola-Dose

WASHINGTON (dpa). Igitt: In Florida hat ein Mann beim Cola-Trinken Teile eines toten Frosches in seiner Pepsi-Dose gefunden. Die US-Lebensmittelbehörde FDA bestätigte laut der Zeitung "Orlando Sentinel" die unappetitliche Entdeckung.

"Wir haben die Cola untersucht, es war wirklich ein Frosch", wurde ein Sprecher zitiert. Wie der Tierkadaver in die Dose geriet, ist unklar. Pepsi-Sprecher Jeff Dahncke war fassungslos: "Die hohe Geschwindigkeit unserer Produktion und die strengen Sicherheitsvorkehrungen machen es eigentlich unmöglich, dass so etwas in unserem Produktionssystem geschieht."

Der Mann hatte das unangenehme Erlebnis auf der Terrasse seines Hauses beim Grillen. Er sei bereits nach dem ersten Schluck von dem Geschmack des Getränks angewidert gewesen, berichtete seine Ehefrau. "Das schmeckt grauenhaft", habe er gesagt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »