Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

Toter Frosch in Cola-Dose

WASHINGTON (dpa). Igitt: In Florida hat ein Mann beim Cola-Trinken Teile eines toten Frosches in seiner Pepsi-Dose gefunden. Die US-Lebensmittelbehörde FDA bestätigte laut der Zeitung "Orlando Sentinel" die unappetitliche Entdeckung.

"Wir haben die Cola untersucht, es war wirklich ein Frosch", wurde ein Sprecher zitiert. Wie der Tierkadaver in die Dose geriet, ist unklar. Pepsi-Sprecher Jeff Dahncke war fassungslos: "Die hohe Geschwindigkeit unserer Produktion und die strengen Sicherheitsvorkehrungen machen es eigentlich unmöglich, dass so etwas in unserem Produktionssystem geschieht."

Der Mann hatte das unangenehme Erlebnis auf der Terrasse seines Hauses beim Grillen. Er sei bereits nach dem ersten Schluck von dem Geschmack des Getränks angewidert gewesen, berichtete seine Ehefrau. "Das schmeckt grauenhaft", habe er gesagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »