Ärzte Zeitung, 08.09.2009
 

Fundsache

Korrupte Zukunftsplanung

Kindermund tut Wahrheit kund. Ein sechsjähriges Mädchen antwortete in einem Fernseh-Interview auf die Frage nach ihrem Berufswunsch: "korrupter Beamter".

In der südchinesischen Stadt Guangzhou wollte ein Fernsehteam von Erstklässlern wissen, was sie später einmal werden wollen. Ein Kind entgegnete "Malerin", das andere "Pilot", weitere äußerten als Berufswünsche "Musiklehrerin" und "Feuerwehrmann".

Dann fragte der Reporter ein kleines Mädchen mit Brille und Zöpfen. "Wenn ich groß werde, möchte ich Beamter werden", erwiderte die Sechsjährige. "Was für ein Beamter?", hakte der TV-Mann nach. Die Kleine überlegte nicht lange. "Ein korrupter Beamter", erwiderte sie, "denn die besitzen ganz viele Sachen."

Wie der "Spiegel" berichtet, ist das Video mit der Sechsjährigen inzwischen auf der Internetplattform "YouTube" zu sehen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Spiegel (1073)
YouTube (66)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »