Ärzte Zeitung online, 07.09.2009

Riesenratte in Vulkankrater entdeckt

LONDON (dpa). Forscher haben im Dschungel von Papua-Neuguinea eine neue Art von Riesenratte entdeckt. Das Tier kommt von der Nase bis zum Schwanz auf eine Länge von 82 Zentimetern und ließ sich von einem Kamerateam einer BBC-Expedition bereitwillig filmen.

Das Gewicht des Tieres gaben die Wissenschaftler mit etwa 1,5 Kilo an. "Das ist eine der größten Ratten der Welt", sagte Kristofer Helgen vom Smithsonian Nationalen Museum für Naturkunde in Washington, der die BBC-Expedition begleitet hatte.

Die Forscher gehen davon aus, dass das Nagetier - es gehört wahrscheinlich zu den Riesenbaumratten (Mallomys) - nur im Krater des erloschenen Vulkans Mount Bosavi lebt. Die Ratte hat ein silber-braunes, dickes und langes Fell. Es schützt nach Einschätzung der Forscher gegen Nässe und Kälte in dem Krater auf 1000 Meter Höhe.

Der Krater mit seinem Durchmesser von vier Kilometern und einer Höhe von einem Kilometer ist Heimat vieler einzigartiger Tierarten. Der Pazifik-Inselstaat ist bekannt für seinen Reichtum an Ratten- und Mäusearten. Größere Ratten werden oft von Jägern erlegt und gegessen.

Als größtes lebende Nagetier der Erde gilt das Capybara oder Wasserschwein in Südamerika: Es kann bis zu 1,30 Meter lang werden.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »