Ärzte Zeitung online, 14.09.2009

107-Jährige sucht Ehemann Nummer 23

KUALA LUMPUR (dpa). Mit 107 Jahren ist die Malaysierin Mek Wok Kundor wieder mal auf der Suche nach einem neuen Ehemann - Nummer 23 wäre das. Sie habe echte Sorge, dass ihr derzeitiger Gatte sie vielleicht für eine Jüngere sitzen lassen könnte, vertraute sie der Zeitung "Star" (Montagsausgabe) an.

"Ich habe in letzter Zeit so ein unsicheres Gefühl", meinte sie, und Einsamkeit mache ihr Angst. "Mir ist schon klar, dass ich alt bin. Ich habe nicht mehr den Körper einer jungen Frau, mit dem ich jemand fesseln könnte." Die Zeitung zeigte ein Bild der fitten Frau mit verschmitztem Lachen.

Die Muslimin aus Terengganu im Norden des Landes hatte 2005 den 70 Jahre jüngeren Mohamad Noor Che Musa geheiratet. Er war ihr Untermieter. Göttliche Intervention habe dafür gesorgt, dass er sich in Madame Wok verliebt habe, sagte er damals.

Ihr Mann sei zur Zeit in einer Rehabilitationsklinik für Drogenabhängige, sagte Mek Wok Kundor. Sie werde ihn dort besuchen und mit ihm reden. "Wenn er meine Gefühle noch erwidert, warte ich natürlich auf ihn." Über ihre zahlreichen Ehen und Kinder redet sie ungern. Die Kinder seien alt und auf die Hilfe ihrer eigenen Kinder angewiesen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »