Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Fundsache

Rosskur mit krümeligem Erfolg

Es ist dieses allmorgendliche, krümelige Erfolgserlebnis, das einen 59-jährigen Patienten zu einer selbst auferlegten Dauertherapie zur Beseitigung von Gallensteinen treibt. Da die sonografisch entdeckten Steine keine Probleme bereiteten, wurde eine Therapie nicht für notwendig gehalten. Der Patient sah das anders.

Er recherchierte im Internet und stieß auf ein Rezept: Eine Mixtur aus Olivenöl, Grapefruitsaft und Bittersalzlösung (Spiegel Online). Gleich am nächsten Morgen nach der Anwendung fand der Patient im Stuhl steinartige Gebilde, die er für Gallensteine hielt. Experten bescheinigten ihm, dass es sich nicht um Gallensteine, sondern um Steine handelte, die durch den chemischen Prozess der Verseifung entstanden waren. Der Patient war von seinem allmorgendlichen, krümeligen Erfolgserlebnis jedoch so angetan, dass er beschloss, die Therapie weiter fortzusetzen. (ikr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »