Ärzte Zeitung, 21.09.2009

Fundsache

50 Euro Strafe für einen Darmwind

In Österreich ist ein junger Mann zu einer Geldstrafe verurteilt worden, weil er in Gegenwart von Polizisten gepupst hat.

Der 19-jährige Hansi Sporer hatte gemeinsam mit Freunden ein Zeltfest in der Steiermark besucht. Nach Mitternacht gerieten Jugendliche in Streit mit den Sicherheitsleuten. Kurz darauf rückte die Polizei an. Sporer war zunächst nur Zuschauer. Es wurde gescherzt und gelacht. "Da ist mir plötzlich einer ausgekommen", erzählt der junge Mann.

Einige Tage später bekam er eine Strafverfügung über 50 Euro. Laut Begründung führte "der Darmwind (Furz) zu großem Gelächter unter den Anwesenden". Sporer selbst bestreitet dies, er habe den Pups noch nicht einmal selbst gehört. Trotzdem zahlte er die Strafe. Seit der Rundfunksender ORF den Fall publik gemacht hat, diskutieren Juristen über die Rechtmäßigkeit der Strafe. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »