Ärzte Zeitung, 21.09.2009

Fundsache

50 Euro Strafe für einen Darmwind

In Österreich ist ein junger Mann zu einer Geldstrafe verurteilt worden, weil er in Gegenwart von Polizisten gepupst hat.

Der 19-jährige Hansi Sporer hatte gemeinsam mit Freunden ein Zeltfest in der Steiermark besucht. Nach Mitternacht gerieten Jugendliche in Streit mit den Sicherheitsleuten. Kurz darauf rückte die Polizei an. Sporer war zunächst nur Zuschauer. Es wurde gescherzt und gelacht. "Da ist mir plötzlich einer ausgekommen", erzählt der junge Mann.

Einige Tage später bekam er eine Strafverfügung über 50 Euro. Laut Begründung führte "der Darmwind (Furz) zu großem Gelächter unter den Anwesenden". Sporer selbst bestreitet dies, er habe den Pups noch nicht einmal selbst gehört. Trotzdem zahlte er die Strafe. Seit der Rundfunksender ORF den Fall publik gemacht hat, diskutieren Juristen über die Rechtmäßigkeit der Strafe. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »