Ärzte Zeitung, 01.10.2009

Fundsache

Flucht vor schlechtem Zeugnis

Ein elfjähriger Junge aus dem USBundesstaat Alabama hat seine Entführung vorgetäuscht, um sein mieses Zeugnis verschwinden zu lassen. Als er seine Schule in Huntsville verlassen habe, habe ihn ein Mann in ein rotes Auto gezogen, gab der Junge bei der Polizei an. Sein Kidnapper habe eine Pistole gezogen und ihm gesagt: "Ich bringe dich jetzt irgendwo hin und töte dich." Zum Glück sei es ihm aber gelungen, aus dem Wagen zu fliehen und zum Haus seiner Großeltern zu laufen.

Dabei habe er jedoch leider seine Schultasche zurücklassen müssen, in der sich auch das Zeugnis befand. Misstrauen erregte vor allem, dass der Schüler zwar seine Tasche verloren gab, sein Musikinstrument jedoch retten konnte. Später vertraute er sich seinem Opa an, der sich bei der Polizei entschuldigte. Eine Strafe hat der Junge einem Bericht der Online-Agentur Ananova nicht zu fürchten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »