Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Fundsache

Völlig ungeeignete Büstenhalter

Eine Frauenschutzorganisation in Schweden hat sich mit der Militärführung des Landes angelegt, weil jene angeblich wider besseres Wissen Soldatinnen mit sich allzu leicht lösenden Büstenhaltern ausgestattet hat.

Die Organisation beklagt, dass die BH im Einsatz nutzlos seien, weil deren Verschlüsse unter Belastung einfach aufsprängen. Außerdem seien die Büstenhalter nicht feuerfest, sodass sie unter Hitzeeinwirkung auf der Haut der Soldatinnen schmölzen.

Paulina Rehbinder, Sprecherin des Frauenrats der Wehrpflichtigen, beschuldigte Schwedens Militärführung gar, von dem Problem gewusst zu haben, ohne zu reagieren. "Dem haben die hohen Tiere keine Priorität beigemessen", so Rehbinder einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge, "weil Frauen nur einen Anteil von rund fünf Prozent der schwedischen Armee ausmachen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »