Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Fundsache

Weiße Tütchen - zum Abtörnen gut!

Ein aufmerksamer Mitbürger hat einem älteren Ehepaar Ungemach bereitet und sie des Drogenschmuggels verdächtigt. Während einer Pause auf der an der A 61 gelegenen Rastanlage Hunsrück beobachtete er, wie das Paar weiße Tütchen im Motorraum seines Wohnmobils versteckte. Die Polizei - dankbar für den Tipp - setzte umgehend eine Zivilstreife auf die Verdächtigen an.

Eine Überraschung gab es dann für alle Beteiligten der Rauschgiftkontrolle. Der 77-jährige Wohnmobilbesitzer und seine Ehefrau waren von der Verdächtigung des Drogenschmuggels überrascht. Die Polizeibeamten staunten ihrerseits nicht schlecht über den Fund im Motorraum: In den Tütchen, die der Fahrer dort verteilt hatte, befanden sich Hundehaare. Die sollten keinen Drogenkonsumenten antörnen, sondern Marder abtörnen - damit sie sich von den Kabeln fernhalten. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »