Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Fundsache

Weiße Tütchen - zum Abtörnen gut!

Ein aufmerksamer Mitbürger hat einem älteren Ehepaar Ungemach bereitet und sie des Drogenschmuggels verdächtigt. Während einer Pause auf der an der A 61 gelegenen Rastanlage Hunsrück beobachtete er, wie das Paar weiße Tütchen im Motorraum seines Wohnmobils versteckte. Die Polizei - dankbar für den Tipp - setzte umgehend eine Zivilstreife auf die Verdächtigen an.

Eine Überraschung gab es dann für alle Beteiligten der Rauschgiftkontrolle. Der 77-jährige Wohnmobilbesitzer und seine Ehefrau waren von der Verdächtigung des Drogenschmuggels überrascht. Die Polizeibeamten staunten ihrerseits nicht schlecht über den Fund im Motorraum: In den Tütchen, die der Fahrer dort verteilt hatte, befanden sich Hundehaare. Die sollten keinen Drogenkonsumenten antörnen, sondern Marder abtörnen - damit sie sich von den Kabeln fernhalten. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »