Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Fundsache

Ein Hörgerät - süß wie Schokobons

Die Rentnerin Violet Bishop aus den USA hätte beinahe ihr Hörgerät verschluckt, weil sie es mit einem Schokobonbon verwechselte. Die 87-jährige aus Coeur d'Alene im US-Bundesstaat Idaho sah gerade fern, als sich ihr süßer Zahn meldete. Ohne hinzusehen, griff sie in die Box neben sich und nahm die Schokobons.

"Als ich den Schokoladen- und Karamellgeschmack genoss, kam es mir auf einmal so vor, als ob eines der Bonbons nicht so frisch sei wie die anderen", erzählte die Seniorin einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. "Eines war ziemlich knusprig und ich konnte es einfach nicht weich bekommen."

Als sie das vermeintliche Bonbon schließlich aus dem Mund nahm, entdeckte sie, dass es sich um ihr Hörgerät handelte, welches ihr aus dem Ohr gefallen und in der Bonbon-Box gelandet war. Der Knopf war zwar noch ganz, musste aber gründlich gereinigt werden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »