Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Patient raucht Joint im Krankenhaus - Festnahme

MÜNCHEN (dpa). Wohl um sich die Wartezeit zu verkürzen, hat sich ein 23 Jahre alter Mann in einem Münchner Krankenhaus einen Joint genehmigt. Er wurde festgenommen, nachdem ein Zeuge, der im selben Wartezimmer saß, die Polizei gerufen hatte.

Die Beamten fanden bei dem Festgenommenen einen Beutel Marihuana und einen Joint, wie das Polizeipräsidium München am Freitag mitteilte. Eine anschließende Wohnungsdurchsuchung förderte Hanfpflanzen, aus denen Marihuana und Haschisch gewonnen wird, sowie weitere Drogen zutage. Der 23-Jährige muss sich nun demnächst vor Gericht verantworten.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »