Ärzte Zeitung, 30.10.2009

Fundsache

Weingummi nicht für Jugendliche?

Ein britischer Teenager wollte Weingummi kaufen, aber der Verkäufer wies ihn unter Hinweis auf das Alkoholverbot für Jugendliche ab. Jaz Bhogal ist 15 und lebt in Leverington im Osten Englands. Er hatte seine Tüte Weingummis schon bezahlt, als ihn der Kassierer zurückpfiff. "Er fragte mich, wie alt ich sei, und als ich 15 antwortete, sagte er, er könne mir die Süßigkeiten nicht verkaufen", erzählt Jaz.

"Er sagte, sie enthielten Wein und zeigte mir das Wort Wein auf der Packung. Ich war sprachlos." Jaz‘ Mutter Sue hält das Ganze für lächerlich, berichtet die Zeitung "Daily Telegraph". Inzwischen räumte auch der Chef der Ladenkette, Hussein Lulani, ein, dass sein Kassierer ein bisschen "übereifrig" gehandelt habe.

Ein Sprecher ergänzte, in der erst vor kurzem eröffneten Filiale habe es einen "sehr unglücklichen Störfall" gegeben. Jaz soll nun einen Gutschein erhalten. (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »