Ärzte Zeitung, 30.10.2009

Fundsache

Weingummi nicht für Jugendliche?

Ein britischer Teenager wollte Weingummi kaufen, aber der Verkäufer wies ihn unter Hinweis auf das Alkoholverbot für Jugendliche ab. Jaz Bhogal ist 15 und lebt in Leverington im Osten Englands. Er hatte seine Tüte Weingummis schon bezahlt, als ihn der Kassierer zurückpfiff. "Er fragte mich, wie alt ich sei, und als ich 15 antwortete, sagte er, er könne mir die Süßigkeiten nicht verkaufen", erzählt Jaz.

"Er sagte, sie enthielten Wein und zeigte mir das Wort Wein auf der Packung. Ich war sprachlos." Jaz‘ Mutter Sue hält das Ganze für lächerlich, berichtet die Zeitung "Daily Telegraph". Inzwischen räumte auch der Chef der Ladenkette, Hussein Lulani, ein, dass sein Kassierer ein bisschen "übereifrig" gehandelt habe.

Ein Sprecher ergänzte, in der erst vor kurzem eröffneten Filiale habe es einen "sehr unglücklichen Störfall" gegeben. Jaz soll nun einen Gutschein erhalten. (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »