Ärzte Zeitung, 03.11.2009
 

Fundsache

Ein Sarg neben dem Kühlregal

Die US-amerikanische Einzelhandelsriese Wal-Mart buhlt derzeit um Kunden, die selbst keine Kaufentscheidung mehr treffen können - nun führt das Unternehmen auch Särge in seinem Sortiment. Wal-Mart, umsatzstärkstes Unternehmen sowie einer der größten Arbeitgeber der Welt, sieht das aktuelle Angebot zurzeit als Testlauf, "um die Reaktion der Kunden zu prüfen", wie Ravi Jariwala, Sprecher des Unternehmens, im Interview mit dem britischen Sender BBC betonte.

Die günstigste Variante ist ein Stahlsarg für umgerechnet 540 Euro, das Bronze-Modell kostet knapp 2000 Euro. Der Sarg werde nach einer Bestellung innerhalb von 48 Stunden ausgeliefert, heißt es, die Kosten könne man zwölf Monate ohne Zinsen abstottern. Die Modelle tragen Namen wie "Mom Remembered" oder "Dad Remembered" und sind günstiger als Särge herkömmlicher Bestattungsunternehmen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »