Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Fundsache

Kein H1N1 im Puff: Schwein gehabt!

Keine Schweinegrippe-Gefahr im Bordell? Manche Besucher scheinen da unsicher zu sein. Viele Prostituierte haben sich daher Mitte der vergangenen Woche gemeinsam im Gesundheitsamt in Hannover impfen lassen. 

In einigen Bordellen dürfen inzwischen nur noch Frauen arbeiten, die eine Impfung nachweisen können. Die Vertreterinnen des horizontalen Gewerbes - oder deren Schutzpatrone? - tun die frohe Botschaft von dem schweinegrippefreien Lustgenuss plakativ kund. Mit Extra-Schildern werben verschiedene Etablissements in der Landeshauptstadt Niedersachsens um Kunden, die Angst vor einer Ansteckung mit der Neuen Grippe haben. 

Die Hinweise unter anderem am "Eros Penthouse" sollen international verständlich sein: "No Grippe - All immun" steht auf den Schildern, daneben sind ein durchgestrichenes rosa Schwein und eine Spritze zu sehen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »