Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Fundsache

Klinikfrühstück: die Dritten fest im Blick

Auch in einem Krankenhaus muss man auf seine Dritten Zähne acht geben. Gehen die Beißer eigener Schusseligkeit wegen verloren, kann man das nicht der Klinik anlasten, wie ein Gericht bestätigt hat. Im vorliegenden Fall musste das Landgericht Detmold die Schadenersatzklage einer Klinikpatientin verhandeln, wie "Focus Online" berichtet. Die Frau hatte ihren Zahnersatz beim Frühstück auf ein Essenstablett gelegt, das vom Personal später abgeräumt wurde. Niemandem fiel die Prothese auf, die mit den Resten des Frühstücks offenbar entsorgt wurde. Die Frau klagte auf Schadenersatz: Sie wollte die 750 Euro Eigenanteil für ihr neues Gebiss erstattet bekommen. Das Landgericht Detmold indes wies ihre Klage auch in zweiter Instanz ab.

Das Krankenhaus-Personal, so die Begründung, müsse auf Essenstabletts nicht mit abgelegten Gebiss-Prothesen rechnen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »