Ärzte Zeitung, 12.11.2009

Fundsache

Der Salat zum Telefonieren

Es ist auch in Deutschland üblich, dass Lebensmittel- und Konsumgüterhersteller ihre Produkte mit kostenfreien Beigaben versehen, um den Absatz zu fördern. So gab es schon Plüschtiere zum Klopapier oder auch den Miniatur-Brauereitruck zum Kasten Bier.

Frankreich erwies sich nun als Avantgarde-Nation für ausgefallene Beigaben. Jacques Nowak hat in einer Lattich-Packung aus dem Supermarkt ein schnurloses Telefon gefunden. "Das ist sicherlich das billigste Telefon auf dem Markt: 1,79 Euro", sagte Nowak der Zeitung "La Voix du Nord" aus Lille. Das Telefon funktioniert. "Das beweist, dass der Salat frisch ist", so Nowak.

Das Unternehmen, das den Salat verpackt hat, teilt Nowaks Freude über die Beigabe indes nicht. "Das ist eine Katastrophe!", hieß es. "Es ist unvorstellbar, dass das Telefon alle Kontrollen passieren konnte." (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »