Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Fundsache

Fatales Verständnis von Sitzfleisch

Sitzfleisch zu haben bedeutet hier zu Lande normalerweise, Geduld zu haben. Nimmt man Redewendungen jedoch zu wörtlich, so kann das mitunter fatale Folgen haben.

Das zeigt das Beispiel einer 24 Jahre alten Frau im Nordwesten Australiens. Geduld musste sie letzten Endes auch haben - als sie vergangene Woche in Darwin vor Gericht stand. Nach Angaben des Nachrichtenkanals ABC News hatte die Beschuldigte für 486 australische Dollar (etwa 302,50 Euro) in Tüten Fisch und Fleisch aus einem Supermarkt zu klauen versucht.

Nicht schlecht dürften die Polizeibeamten gestaunt haben, als sie nach der Festnahme bei der Leibesvisite im Gesäßbereich der Ladendiebin auf zusätzliches "Sitzfleisch" stießen: Vier Steakverpackungen hatte die Ladendiebin in ihrer Unterhose versteckt. Und die Moral von der Geschicht? Sitzfleisch hat man besser in Form der Geduld - vor der Kasse. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »