Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Fundsache

Fatales Verständnis von Sitzfleisch

Sitzfleisch zu haben bedeutet hier zu Lande normalerweise, Geduld zu haben. Nimmt man Redewendungen jedoch zu wörtlich, so kann das mitunter fatale Folgen haben.

Das zeigt das Beispiel einer 24 Jahre alten Frau im Nordwesten Australiens. Geduld musste sie letzten Endes auch haben - als sie vergangene Woche in Darwin vor Gericht stand. Nach Angaben des Nachrichtenkanals ABC News hatte die Beschuldigte für 486 australische Dollar (etwa 302,50 Euro) in Tüten Fisch und Fleisch aus einem Supermarkt zu klauen versucht.

Nicht schlecht dürften die Polizeibeamten gestaunt haben, als sie nach der Festnahme bei der Leibesvisite im Gesäßbereich der Ladendiebin auf zusätzliches "Sitzfleisch" stießen: Vier Steakverpackungen hatte die Ladendiebin in ihrer Unterhose versteckt. Und die Moral von der Geschicht? Sitzfleisch hat man besser in Form der Geduld - vor der Kasse. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »