Ärzte Zeitung, 24.11.2009

Fundsache

Patzer mit Folgen: Das Leben ist hart

Peinlich, peinlich: Um englischsprachige Besucher nach Riga zu locken, startete die lettische Tourismusbehörde eine 560 000 Euro teure Imagekampagne. Doch statt wie geplant "Easy to go, hard to leave" auf ihre Plakate zu drucken, heißt es jetzt "Easy to go, hard to live". Darüber lacht kein Lette - denn Riga gilt ausländischen Besuchern derzeit als Geheimtipp für wilde Junggesellenabschiede. Dem wollten die Tourismusmanager entgegen wirken.

Doch dann passierte dieser folgenschwere Lapsus, und niemand schritt rechtzeitig ein. Ein Sprecher der Tourismusbehörde gab sich einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge zerknirscht. "Das ist natürlich sehr peinlich", sagte er. "Natürlich war gemeint ‚Leicht hinzukommen, schwer zu verlassen‘." Niemand habe jedoch den Text kontrolliert, so dass die Handzettel und Poster schließlich in Druck gegangen seien. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »