Ärzte Zeitung, 24.11.2009

Fundsache

Patzer mit Folgen: Das Leben ist hart

Peinlich, peinlich: Um englischsprachige Besucher nach Riga zu locken, startete die lettische Tourismusbehörde eine 560 000 Euro teure Imagekampagne. Doch statt wie geplant "Easy to go, hard to leave" auf ihre Plakate zu drucken, heißt es jetzt "Easy to go, hard to live". Darüber lacht kein Lette - denn Riga gilt ausländischen Besuchern derzeit als Geheimtipp für wilde Junggesellenabschiede. Dem wollten die Tourismusmanager entgegen wirken.

Doch dann passierte dieser folgenschwere Lapsus, und niemand schritt rechtzeitig ein. Ein Sprecher der Tourismusbehörde gab sich einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge zerknirscht. "Das ist natürlich sehr peinlich", sagte er. "Natürlich war gemeint ‚Leicht hinzukommen, schwer zu verlassen‘." Niemand habe jedoch den Text kontrolliert, so dass die Handzettel und Poster schließlich in Druck gegangen seien. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »