Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Ältere Männer halten sich für bessere Tänzer

LONDON (dpa). Männer in fortgeschrittenem Alter halten sich auf dem Tanzparkett für wesentlich besser als jüngere Männer. Bei den Frauen ist es umgekehrt: Sie vertrauen ihren Tanzkünsten in zunehmendem Alter immer weniger. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Universität Hertfordshire hervor.

Peter Lovatt von der Psychologie-Fakultät der englischen Universität hatte die Studienteilnehmer online nach ihrem Selbstbewusstsein auf dem Tanzparkett befragt. 14 000 Antworten gingen ein. Demnach fehlt den männlichen Befragten bis 16 Jahren das Vertrauen in ihre Tanzkünste. Danach geht es aber stetig bergauf. Für die besten Tänzer - jeweils verglichen mit den Altersgenossen gleichen Geschlechts - halten sich Männer über 65.

Frauen hingegen halten sich bis zum Alter von 16 Jahren für gute Tänzerinnen. Nach einem Einbruch zwischen 16 und 20 steigt die Überzeugung wieder an, bis die Frauen 35 sind. Dann geht es jedoch zwischen 55 und 65 gleichmäßig bergab.

Zum Artikel der Universität Hertfordshire "Men think their dance moves improve with age"

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »