Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Dauereinsatz im Kreißsaal: Erst der Erzeuger, dann der Nachkomme

MÜNSTER (dpa). Action im Kreißsaal: Weil der Papa vor Aufregung zusammensackte, musste das Baby mit der Geburt warten. Im Uniklinikum Münster war ein Ehemann im Kreißsaal dabei. "Alles verläuft planmäßig, da bekommt der baldige Papa plötzlich "weiche Knie", berichtete Kliniksprecher Stefan Dreising am Dienstag. "Noch bevor ihn jemand auffangen kann, sackt er zusammen." Ergebnis: eine Platzwunde am Kopf.

Weil der Mann die Ankunft seines ersten Sohnes um keinen Preis verpassen wollte, nähte der Leiter der Geburtshilfe, Professor Walter Klockenbusch, kurzerhand die Verletzung des Pechvogels und widmete sich erst danach der Geburt des Kleinen. "Das war das erste Mal, dass ich nach einer Geburt auch besonders betonen kann: Dem Vater geht es gut", sagte der Arzt. Der Begriff "ganzheitliche Geburtshilfe" bekomme da eine ganz neue Bedeutung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »