Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Dauereinsatz im Kreißsaal: Erst der Erzeuger, dann der Nachkomme

MÜNSTER (dpa). Action im Kreißsaal: Weil der Papa vor Aufregung zusammensackte, musste das Baby mit der Geburt warten. Im Uniklinikum Münster war ein Ehemann im Kreißsaal dabei. "Alles verläuft planmäßig, da bekommt der baldige Papa plötzlich "weiche Knie", berichtete Kliniksprecher Stefan Dreising am Dienstag. "Noch bevor ihn jemand auffangen kann, sackt er zusammen." Ergebnis: eine Platzwunde am Kopf.

Weil der Mann die Ankunft seines ersten Sohnes um keinen Preis verpassen wollte, nähte der Leiter der Geburtshilfe, Professor Walter Klockenbusch, kurzerhand die Verletzung des Pechvogels und widmete sich erst danach der Geburt des Kleinen. "Das war das erste Mal, dass ich nach einer Geburt auch besonders betonen kann: Dem Vater geht es gut", sagte der Arzt. Der Begriff "ganzheitliche Geburtshilfe" bekomme da eine ganz neue Bedeutung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »