Ärzte Zeitung online, 30.12.2009

Der Silvestergruß "Guten Rutsch!" hat hebräische Wurzeln

HAMBURG (dpa). Der Silvester-Gruß "Guten Rutsch!" hat nichts damit zu tun, dass jemand mögliches Glatteis in der Neujahrsnacht heil überstehen soll. Der "Rutsch" leitet sich nach Ansicht vieler Sprachforscher vom hebräischen Wort für Neujahr ab: Rosch Haschana (Kopf/Anfang des Jahres).

zur Großdarstellung klicken

Guten Rutsch wünscht die "Ärzte Zeitung".

Foto: © WOGI / fotolia.com

In der jiddischen Sprache wurde bei der Bezeichnung für das am 1. und 2. Tag des jüdischen Monats Tischrei gefeierte Neujahrsfest aus dem hebräischen "Rosch" ein "Rutsch".

Der Begriff floss wie viele andere jiddische Wörter auch in die deutsche Sprache ein - wie zum Beispiel "malochen", "meschugge", "Stuss" oder "Zoff". Mit einem "guten Rutsch" wünscht man also einen "guten Anfang". Einige Wissenschaftler leiten den Silvesterwunsch allerdings auch vom alten Wort "Rutsch" für "Reise" ab.

LesenSie dazu auch:
Trauben, Böller, rote Wäsche - Silvesterbräuche aus aller Welt
Silvester - kaum bekannt und viel gefeiert

Topics
Schlagworte
Panorama (27788)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Chronische Hepatitis B auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Hepatitis-B-Fall in Europa 2017 war eine chronische Infektion, berichtet die ECDC. Bei den akuten Fällen stechen drei Länder heraus. mehr »

26 priorisierte Empfehlungen für Hausärzte

Für Hausärzte gibt es seit dieser Woche eine neue Leitlinie: Sie soll vor „Über- und Unterversorgung“ schützen. Die Empfehlungen sind jedoch nicht neu. mehr »

Was bei erhöhtem TSH-Wert zu tun ist

Nicht jeder isoliert erhöhte TSH-Wert alleine sollte Anlass für eine L-Thyroxin-Behandlung bei Kindern sein. Zu oft könnte dies zur Übertherapie führen, obwohl nur eine passagere Störung vorliegt. mehr »