Ärzte Zeitung, 12.01.2010

Fundsache

Das Papierchaos, zum Mäusemelken!

Über Polizisten einer Londoner Spezialtruppe lacht das ganze Land, nachdem Kammerjäger auf dem Tisch eines Beamten ein Mäusenest entdeckten. Die Schädlingsbekämpfer waren zu einer Polizeistation im Londoner Stadtteil Kensington gerufen worden, wo vorwiegend Experten für Waffen und Technologie beschäftigt sind.

Jene klagten über eine Mäuse-Invasion in ihren Büroräumen. Auf einem völlig vermüllten Schreibtisch entdeckten die Kammerjäger das Nest einer Mäusefamilie, die es sich in einem Papierhaufen gemütlich gemacht hatte, berichtet der "Daily Telegraph".

"Einige der Schreibtische waren so unordentlich, dass es an ein Wunder grenzt, wenn jemand dort irgendetwas wieder findet", sagte ein kritischer Polizeisprecher. Eine interne Anweisung fordert die Beamten nun auf, ihre Schreibtische am Ende ihres Arbeitstages aufzuräumen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »