Ärzte Zeitung, 12.01.2010

Fundsache

Das Papierchaos, zum Mäusemelken!

Über Polizisten einer Londoner Spezialtruppe lacht das ganze Land, nachdem Kammerjäger auf dem Tisch eines Beamten ein Mäusenest entdeckten. Die Schädlingsbekämpfer waren zu einer Polizeistation im Londoner Stadtteil Kensington gerufen worden, wo vorwiegend Experten für Waffen und Technologie beschäftigt sind.

Jene klagten über eine Mäuse-Invasion in ihren Büroräumen. Auf einem völlig vermüllten Schreibtisch entdeckten die Kammerjäger das Nest einer Mäusefamilie, die es sich in einem Papierhaufen gemütlich gemacht hatte, berichtet der "Daily Telegraph".

"Einige der Schreibtische waren so unordentlich, dass es an ein Wunder grenzt, wenn jemand dort irgendetwas wieder findet", sagte ein kritischer Polizeisprecher. Eine interne Anweisung fordert die Beamten nun auf, ihre Schreibtische am Ende ihres Arbeitstages aufzuräumen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »